MPU2018-08-27T09:47:19+00:00

MPU

  • Alle Problemfelder: Alkohol, Drogen, Medikamente, Allgemeine Straftaten (Kriminalität), Aggressivität, Fahren ohne Fahrerlaubnis, Unfallflucht, Nötigung, Punkte

  • Kostenpflichtige Angebote der CPF & IVT-Hö® sind
    Verkehrstherapien
    Selbsthilfegruppen (Selbstkostenbeiträge)
  • Wir versuchen immer, dass schon im Strafrecht durch das Amts- oder Landgericht der Führerschein zurückgegeben wird (dafür sollte der Klient möglichst kurz nach der Tat mit einer HBS-Verkehrstherapie bei uns beginnen)
  • Keine MPU mehr im Verwaltungsrecht, wenn der Führerschein im Gerichtstermin aufgrund der IVT-Hö Verkehrstherapie zurückgegeben wurde! (Bindungswirkung)
    Falls das Strafgericht dies für die Rückgabe des Führerscheins im Gerichtstermin benötigt, kann ihm zusätzlich auch noch eine „MPU im Strafrecht” vorgelegt werden (etwa 6 Monate nach der Tat bzw. Beginn der Verkehrstherapie)
  • Ergebnis der vom Verkehrsministerium in NRW geförderten externen Erfolgskontrolle (wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. W. Echterhoff) schon 1991: 99 % aller Klienten erhielten unmittelbar nach Abschluss der IVT-Hö®-Maßnahme die Fahrerlaubnis wieder (mit oder ohne ein positives MPU-Gutachten)
    Mehr dazu unter
     ÜBER UNS

Benötigen Sie einen PDF-Reader?